Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum des Hundetreff Bayreuth

Tierrettungsring

tierrettungsring.de

 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 2.212 mal aufgerufen
 Haltungs- und Problemfragen
Seiten 1 | 2
Christine Offline

Moderator


Beiträge: 733

05.11.2006 11:10
wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

letzthin hatte ich eine interessante diskussion im laden mit einem nichthundebesitzer. es ging um den nachbarshund, der sich von den kindern immer! alles! gefallen ließ (diese formulierung gab mir schon sehr zu denken) und dann angeblich ganz ohne vorwarnung ein kind ins gesicht biß und daraufhin eingeschläfert worden ist. daraufhin klärte ich den mann erst mal auf, warum ein hund ins gesicht beißt (schnauzengriff) und daß das für uns menschen halt leider sehr schmerzhaft endet. aus der sicht des hundes ein korrektes verhalten. auch das "ganz ohne vorwarnung" mochte ich nicht ganz glauben, denn jeder normale hund warnt vor. tut er das nicht, wurde es ihm entweder aberzogen (sehr gefährlich für den menschen, sowas zu tun) oder er hat lange die erfahrung gemacht, daß seine sprache nicht beachtet wurde und hat es dann eingestellt.
weck ich den hamster aus dem schlaf, beißt er zu. maltretier ich eine katze, kratz und beißt sie ganz schön (im normalfall, soll auch andere exemplare geben). ärger ich ein pferd, kann es sein, daß es ausschlägt und/oder beißt. aber von einem hund wird erwartet, daß er sich alles gefallen läßt! das kann doch nicht sein. jedes lebewesen hat ein recht auf verteidigung seines lebens und auf anständige behandlung. warum kann ich meinen kindern nicht beibringen, daß es auch einen hund in ruhe zu lassen hat, wenn er schläft, oder eben nicht mehr spielen will oder dergleichen?
kommt es dann zu solch schlimmen unfällen, bezahlt sehr oft der hund mit dem leben......
auch ein tier muß mit achtung und respekt behandelt werden und da es nicht so sprechen kann wie wir, müssen wir eben seine sprache, und das ist zum großen teil die körpersprache, beachten.
der hund soll begreifen was wir von ihm wollen, wir machen uns aber nicht die mühe seine sprache zu verstehen.......
gruß
christine
Moderator

eMail:Christine@nakuku.de
http://www.nakuku.de/index2.php

chrisscott Offline




Beiträge: 225

05.11.2006 17:53
#2 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

Mir drängt sich die Frage auf, wo war der Besitzer????????
Ich würde meine Hunde niemals mit Kindern alleine lassen.
Gruß, Karin
Administrator

eMail: chrisscott@hundetreff-bayreuth.de
http://www.hundetreff-bayreuth.de

Jürgen Offline

Admin


Beiträge: 828

05.11.2006 19:25
#3 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

Ich denke, man kann von einem "Nichthundebesitzer" nicht verlangen, dass er die (Körper)Sprache des Hundes beherrscht, Respekt vor anderen Lebewesen sollte aber schon dasein und so sollten wir auch unsere Kinder erziehen. Bis ein "normaler" Hund einem Kind ins Gesicht beißt, muss schon einiges vorgefallen sein. Wenns dann passiert, stürzen sich logischerweise sofort alle Medien darauf, der Biss eines Goldhamster dürfte für diese wohl nicht so interessant sein.

Der Fehler bei solchen Vorgängen liegt eindeutig bei den Personen, die dem Treiben, ohne einzugreifen zugeschaut haben. Entweder bei den Eltern, die vielleicht der Meinung sind, ihr Sprößling darf sich respektlos an anderen Lebewesen vergreifen oder der Besitzter der nicht rechtzeitig dazwischen gegangen ist. Der Hund hat dann den Fehler gemacht artgerecht zu reagieren.

Das Beste dürfte wirklich sein, seinen Hund nicht ohne Aufsicht mit fremden Kindern allein zu lassen.

Gruß Jürgen
http://www.hundetreff-bayreuth.de
webmaster@hundetreff-bayreuth.de

Christine Offline

Moderator


Beiträge: 733

06.11.2006 09:15
#4 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

sorry, hab ich vergessen zu erwähnen: es war der hund der eigenen familie und als es passierte waren die kinder auch schon größer.........
gruß
christine
Moderator

eMail:Christine@nakuku.de
http://www.nakuku.de/index2.php

Simonmama Offline

Welpe

Beiträge: 17

06.11.2006 10:44
#5 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

Das "Kinder nicht mit Hunden alleine lassen" ist so eine Sache. Unser Fiffibär hat sein Körbchen im Flur, ich steh in der Küche mit dem Rücken zu ihm, Simon geht am Körbchen vorbei und lässt sich rückwärts reinplumpsen. fiffi flüchtet grollend und brummend und keifend untern Küchentisch. Allein waren die beiden also nicht, trotzdem wäre ich zu spät gekommen.
Sein Fett wegbekommen hat nach dieser Situation übrigens mein Sohnemann, 20 Monate alt.
Unser Fiffi ist weder kinder- noch menschenlieb, Hunde sind, solange sie ihn in Frieden lassen, kein Problem.
Simon weiss grundsätzlich, Hunde werden nicht am Schwanz oder sonstwo gezogen, es gibt auch kein Hoppereiter auf dem Hund, beim Fressen wird nicht hingetatscht, es wird kein Hund getreten etc.
Dennoch passieren solche Dinge, weil Kinder eben ihre Grenzen austesten. Und sie sind sich der Konsequenzen ihres Handelns noch nicht bewusst. Somit muss man als Eltern erziehungstechnisch immer dran bleiben, und auch der Hund muss, wenn auch gegen seine Natur, Kompromisse eingehen. Das kann er auch. Fiffi hat mit elf Jahren noch gelernt, den Simon nicht gleich zu schnappen, sondern dann eben wegzugehen, wenn auch protestierend. In einer für den Hund vermeintlich ausweglosen Situation würde das bei unserem Fiffi jedoch auch nicht glimpflich ausgehen. Das Risiko, daß was passiert, ist selbst bei einem noch so lieben und geduldigen Hund trotzdem immer da.
Davon auszugehen, wenn der Hund als kinderlieb gilt, dann könnten Kinder mit ihm machen, was sie wollen, ist verantwortungslos und gefährlich.
Ein Hund/Haustier lässt sich ohnehin meist mehr gefallen als ihm eigentlich zuzumuten ist.
Gruss
die Dani

Christine Offline

Moderator


Beiträge: 733

06.11.2006 13:04
#6 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

liebe dani,
du hast das ganz richtig geschrieben, kinder testen immer wieder ihre grenzen aus, wie hunde übrigens auch und du kannst beide nicht vor allem schützen, selbst dann nicht, wenn du daneben stehst. aber man kann den kindern von klein auf respektvollen umgang beibringen. auch mein kind wuchs mit hunden auf und mußte mal testen, ob das auch wirklich stimmt, was mammi sagt und hat die hunde (dackel-junghunde) in die ecke getrieben, aus der es kein entrinnen mehr gab, bis einer der beiden schnappte. es ist nichts weiter passiert, hat aber doch etwas weh getan und fortan war ruhe.
weißt, was mich am meisten an der geschichte auf die palme gebracht hat, das war das "immer und alles" mit dem hund machen und das triumpfale "dann wurde er aber sofort eingeschläfert". es handelt sich hier um ein lebewesen, das auch rechte hat. leider wird hier oft sehr einseitig entschieden......
wie sagt silke immer so schön: menschenschutz geht vor tierschutz......
gruß
christine
Moderator

eMail:Christine@nakuku.de
http://www.nakuku.de/index2.php

Katrin Offline

Windhund


Beiträge: 126

06.11.2006 15:13
#7 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

Hallöchen!

Also, bei sowas fehlen mir echt die Worte (und das will bei mir was heißen!). Wie können die Leute so verantwortungslos sein??? Außerdem wird mir schlecht, wenn ich daran denke, dass der Hund eingeschläfert wurde, die eindeutig fehlerzogenen Kinder aber in der Gegend rumlaufen. Wer keinen Respekt vor dem eigenen Hund gelernt hat, der hat auch vor anderen Lebewesen keinen Respekt.
Schade, dass so was sein muss !

Gruß, Katrin

PS. Und dann halten manche Individuen unsere Gattung auch noch für die "Krone der Schöpfung"...da kann ich mir nur Silkes Spruch borgen: Herr, schmeiß Hirn vom Himmel!

glubschi ( Gast )
Beiträge:

07.11.2006 08:38
#8 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

dem habe ich nichts hinzuzufügen, alles meine rede seit achtzehnsiebzehn... es interessiert nur niemand. der otto normalverbraucher sieht immer die schuld beim hund und fragt nicht nach den ursachen und dem warum. schnelle lösungen sind einfacher, als sich gedanken zu machen.
traurig, traurig, traurig.

grüßle

das glubschende lenchen mit silke



Viele, die ihr ganzes Leben der Liebe widmen, können uns weniger darüber sagen, als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat. T. Wilder
Daß mir mein hund das liebste ist,
sagst du oh Mensch, sei Sünde,
der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nichtmal im Winde

Christine Offline

Moderator


Beiträge: 733

07.11.2006 13:41
#9 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

was nützt es, wenn der herr hirn vom himmel schmeißt und die betreffende person jedesmal zur seite springt????
Moderator

eMail:Christine@nakuku.de
http://www.nakuku.de/index2.php

Simonmama Offline

Welpe

Beiträge: 17

07.11.2006 14:34
#10 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

Christine, deshalb laufen scheinbar so viele Idioten auf dieser Welt rum, hätten alle nicht soviel springen und stattdessen lieber ihre Hände aufhalten sollen.
Ich hab leider auch irgendwie einen Hund auf dem Gewissen. Als ich drei war hab ich mich an den Hund meiner Tante angeschlichen, wollte ihn streicheln. Er schlief und ist dermaßen erschrocken, das er kräftig um sich gebissen hat. Mein halbes Gesicht hing weg und ich wurde wohl ordentlich zusammengeflickt, die Narbe im Gesicht hat mich aber nie gestört, gehört irgendwie zu mir. Wegen mir hätten sie den Hund nicht einschläfern müssen, ich denke er wäre kein "Wiederholungstäter" geworden. Meine Uroma hatte damals einfach nicht genug aufgepaßt.
Ein Trauma hab ich davon nicht bekommen. Ich kann deshalb auch nicht wirklich verstehen, dass Leute immer sagen "ich hab Angst vor Hunden, ich bin schonmal gebissen worden". Obwohl ich das natürlich respektiere.

Dalmi_Artus Offline

Windhund


Beiträge: 123

07.11.2006 22:30
#11 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten
Folgende Situation:

Wir waren im Sommer in einer Eisdiele. Artus war dabei. Er lag brav neben meinem Stuhl. Am Nebentisch eine türkische Großfamilie, darunter ein schätzungsweise 2-3jähriges Mädchen. Nicht nur, dass dieses Kind mit Eislöffeln um sich warf, Kaffeetassen umschüttete und spaß daran hatte Zucker auf den Boden zu streuen, nein es verwechselte Artus wohl mit seinem Stofftier! Ohne zu fragen (und ohne dass die Eltern etwas gesagt hätten) stolperte sie auf Artus zu und natürlich auf ihn drauf. Mir wäre da schon beinahe etwas rausgerutscht, aber ich konnte mich noch beherrschen und sagte dem Mädchen, dass es doch bitte etwas vorsichtiger sein soll. Artus, brav wie er ist, steht auf, schüttelt sich und legt sich wieder hin.
Als dann dieses Kind Artus zuerst streichelte, dann aber haute (!) ist mir der Kragen geplatzt und ich habe gesagt, dass sie jetzt meinen Hund in Ruhe lassen soll und man fragt, bevor man einen Hund anfasst.
Das Mädchen hat sich dann auf den Schoß seines Papas geflüchtet, der nur gegrinst hat und irgendwas türkisches von sich gegeben hat.

Nur soviel zu "erzogenen" Kindern und "aufgeklärten" Eltern.

LG, Clemens
Veränderungen bewegen die Welt - jeder sollte dazu beitragen!

glubschi ( Gast )
Beiträge:

08.11.2006 08:24
#12 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

clemens, mir wär da auch der kragen geplatzt... armer artus.
hätte artus das als bedrohung gewertet, was es aus hundesicht auch gewesen ist, und geschnappt, wär das geschrei groß gewesen.
artus hätte aber recht gehabt - wer von uns ließe sich sowas von einem fremden menschen gefallen. ich wär mindestens unfreundlich geworden und hätt das kind etwas unsanft von mir entfernt...
manche glauben, sie haben einen freifahrtschein.. *kopfschüttel*

man kann von glück reden, daß hunde sich eben doch wesentlich mehr gefallen lassen, als sie eigentlich müßten.

grüßle

das glubschi


Viele, die ihr ganzes Leben der Liebe widmen, können uns weniger darüber sagen, als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat. T. Wilder
Daß mir mein hund das liebste ist,
sagst du oh Mensch, sei Sünde,
der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nichtmal im Winde

glubschi ( Gast )
Beiträge:

08.11.2006 08:25
#13 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

achja: kinder an die leine, wenn der kinderführer unfähig ist, sachkundenachweis und führungszeugnis bevor kinder "poduziert" werden dürfen...


Viele, die ihr ganzes Leben der Liebe widmen, können uns weniger darüber sagen, als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat. T. Wilder
Daß mir mein hund das liebste ist,
sagst du oh Mensch, sei Sünde,
der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nichtmal im Winde

Katrin Offline

Windhund


Beiträge: 126

08.11.2006 18:56
#14 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

"Poduziert"??????????????????????????...ja, ja, Tippfehler sind doch was Lustiges!
Ansonsten ist dein Vorschlag nicht zu verachten, finde ich...

Lg, Katrin

Katja Offline

Welpe

Beiträge: 14

10.11.2006 12:42
#15 RE: wieviel muß sich ein hund/tier gefallen lassen.....??? Zitat · antworten

Hallo!

Leider erlebe ich solche Situationen, wie oben genannte Eisdielengeschichte, häufiger. Die Eltern kümmern sich nicht um die Kinder und finden es noch lustig, wenn die an dem Hund rumziehen. Wenn man als Hundebesitzer eingreift, und die Eltern bittet, den brav unter dem Tisch liegenden Hund durch ihre Kinder nicht weiter zu belästigen,weil man nicht dafür garantieren kann, dass der Hund sich evtl. auch mal zur Wehr setzt, wird man noch blöd angeredet," Warum gehen Sie mit so einem Vieh dann überhaupt in die Öffentlichkeit, wenn das gemeingefährlich ist...".
Das könnte man bei solchen Kindern bzw. Eltern allerdings auch fragen.
Leider helfen auch Gesprächsversuche bei solchen Leuten nicht viel, bei einem so beschränkten Horizont..

Es ist nur traurig, wie oft erwähnt, dass immer das Tier darunter leiden muss.
Im Rahmen meiner ehrenamtlichen Tierschutzarbeit erlebe ich leider oft Bewerber um Hunde, die keine Ahnung haben, was es bedeutet, einen Hund in die Familie zu holen. Ein Beispiel: ruft die Mutter eines einjährigen Kindes, im achten Monat schwanger, bei einem an und erklärt, dass nach dem Haus, dem Baum und bald dem zweiten Kind auch noch ein Welpe fehlt...

Bei so kleinen Kindern bin ich der Meinung, sollte man sich erst auf die Geburt konzentrieren und schauen, ob man mit zwei kleinen Kindern überhaupt noch Zeit für einen Hund hat, bevor man schnell einen holt, der nach ein paar Monaten wegen Überforderung im Tierheim landet. Aber da wäre ja sicher auch wieder der Hund der Schuldige gewesen...

Aber das ist leider ein unendliches Thema.
Jeder von uns kann nur schauen, dass er mit Kindern und Hunden anders umgeht und somit ein Zeichen in diese teils sehr verschobenen Weltsicht setzen.

Grüße,

Katja

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Kornblume-Naturkost
  Christine Schott

Christine Schmidt
Pfarrstraße11
95100 Selb
Tel 09287/70436
Mobil 0172/8572259
Fax 09287/70496
christine@nakuku.de

gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Der Hund - Infoportal mit Hundeforum
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor