Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum des Hundetreff Bayreuth

Tierrettungsring

tierrettungsring.de

 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 1.269 mal aufgerufen
 Lustige, lehrreiche und andere Hundegeschichten
Jürgen Offline

Admin


Beiträge: 828

13.08.2006 01:20
Nachtwanderung Zitat · antworten
Das Hunde des Nachts auch mal raus müssen, sollte ja so ziemlich jedem Hundebesitzer bekannt sein, außer vielleicht Chihuahua Besitzern, bei denen sich Gassigehen auf einen Rundlauf um das Kanapee´ beschränkt und diverse Geschäfte im Katzenklo erledigt werden.

Bei Edelweiß, Bonsai, Akira und Max reicht dies leider nicht aus, zudem Katze Nahla da energisch Veto einlegen würde.

Hilft also nichts, ruckzuck allen Vieren die Geschirre angezogen und aus verkehrstechnischen Gründen noch die chicen, exklusiven Leuchthalsbänder drübergestülpt. Christine und ich nehmen jeweils zwei an die Leine und marschieren über den Agility Sendelbachbrückenparcour an der Maiselmauer entlang, wo erst einmal alle dringende Geschäftsabschlüsse getätigt werden, die nie und nimmer in ein Katzenklo gepasst hätten.

Nach dem Überqueren der Hindenburgstraße begeben wir uns auf den Fußweg neben der Essotankstelle und kommen an der Russenbrücke vorbei. Diese wird auch schon reichlich von leicht angeheiterten jungen Leuten dieser Volkgruppe belagert.

„Wie heißt denn dieser Hund?“ werde ich freundlich mit russischem Akzent von einem dieser Leute gefragt, dabei deutet er mit einer Bierflasche in der Hand auf Edelweiß. „Edelweiß“, gebe ich ebenso freundlich zurück. „Edelweiß, komm her“ spricht er sie an, geht in die Knie und lockt sie mit seiner freien Hand. Die denkt nicht daran, läuft an ihm vorbei zu Christine, die mit Max inzwischen weitergegangen ist. Die anderen Brückentrinker bestaunen inzwischen die beleuchteten Hundehalsbänder.

„Und wie heißt der?“ fragt er nun und deutet mit seiner Flasche auf Akira. „Akira“, sage ich. „Akira, komm her!“ spricht er auch sie an und schnalzt dabei mit dem Finger seiner bierflaschenfreien Hand, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Akira denkt ebenfalls nicht daran und läuft gleichso weiter zu Frauchen.

„Und wie heißt der?“ fragt er nochmals in der Hoffnung auf ein Erfolgserlebnis und wiederum muss die Bierflasche als Zeigestab herhalten. „Bonsai“, gähne ich ihm gelangweilt zu. „Bonsai, komm her!“ ruft er sie. Aber auch Bonsai reagiert nicht und trottet weiter zu Frauchen.

Gott sei Dank haben wir nicht noch mehr Hunde, sonst hätte dieses Spiel noch länger gedauert und der Frust des Flaschenzeigers wäre noch größer geworden.

Über die kleine Mainbrücke bewegt sich der Trupp beleuchteter Hundehälse nun vor bis zur Casselmannstraße. Dort beweist Max wieder seine Brückenagilitykünste an der Mainbrücke zum Rotmaincenter. Passanten bleiben stehen und freuen sich an dem Anblick der beleuchteten Hundetruppe. Die üblichen Sprüche: "wie die wandelnden Weihnachtbäume", "hää", "ooh" und "ha ha ha die leuchten ja", fallen. Durch die ständige Berieselung abgestumpft, regt uns das aber nicht mehr sonderlich auf. Die Frage, warum die Hunde beleuchtet sind, erklären wir noch halbwegs geduldig.

Edelweiß trägt ein damenhaft rot-orange leuchtendes Halsband, Akira ein mädchenhaftes, dezentes blau-grün, Bonsai kommt im frechen einfarbigen Rot daher und Max im gentlemanmäßigen grün-weiß. Modisch gekleidet zu sein, ist für alle ein Ausdruck eines ganz besonderen Lebensgefühls.

Wir begeben uns nun wieder auf dem Heimweg. Wir nehmen den Weg durch die Fußgängerzone beim Cafe Latibo. Dort werden wir mit lautem Gegröle und Geschrei von einer Gruppe total betrunkener Jugendlichen empfangen. „Schrei, quietsch, die Hunde sind ja beleuchtet, brüll, tob, lach.“ Einen davon frage ich, ob er wohl Krank ist, löse damit aber das Gegenteil dessen aus, was ich erreichen wollte. Die Alkoholis werden noch lauter. „Sinnlos“, denke ich, „einfach sein lassen“ und gehe wortlos weiter.

In diesem Moment hört man das Scheppern einer zerbrechenden Bierflasche. Oh, oh, das löst bei Christine meist nichts Gutes aus, da läuft sie innerhalb von Sekunden zu ihrer Höchstform auf, sozusagen von 0 auf 100 in nicht mehr meßbaren Werten. Sie bleibt abrupt stehen und wäscht den Jungrüpeln mit den entsprechenden Worten den Kopf. Worte wie: Hundepfoten aufschneiden, Tierarztkosten, *zensiert* etc. kommen darin vor.

Dadurch angespornt kann ich als männliches Gegenüber natürlich nicht nachstehen und motze auch ein bisschen mit. Zum Beispiel wage ich die Frage zu stellen, wer die Scherben nun eigentlich wegmacht. Dies will aber zuerst niemand beantworten, bis dann doch jemand behauptet, „ Des machma scho widda wech“, welches ich natürlich nicht glaube und das auch zu verstehen gebe. Dies bringt mir allerdings den Vorwurf ein, ich wäre unfreundlich. Wenn die wüssten, wenn ich erstmal einmal richtig loslege….

Nachdem mir eine weitere Diskussion wenig sinnvoll erscheint, gehe ich einfach weiter und überlasse die Scherben ihrem Schicksal. Daheim angekommen, setzte ich mich an den PC und schreibe das Erlebte auf, um meiner Nachwelt nichts Wichtiges vorenthalten zu müssen.

Gruß Jürgen

http://www.hundetreff-bayreuth.de
webmaster@hundetreff-bayreuth.de

glubschi ( Gast )
Beiträge:

13.08.2006 12:49
#2 RE: Nachtwanderung Zitat · antworten

oho oho, ich lese gerade, jürgi-hasi ist mir untreu geworden... *kicher* aber was kann ich erwarten, wenn ich absent bin und mir dezent 3 salitos in gesellschaft von doktoren, angehenden juristen und menschen meines faches hinter die binde kippe.. *kicher* mein rückweg nachts um halb 2 durch bayreuts gassen war leider nicht so amüsant, allerdings hat lena ihre zuverlässigkeit bewiesen und mich fein nach hause gebracht, zwischen betrunkenen "wir gehn jezzzz noch danzzzzn*hicks*" pärchen.

wie immer: komödiantes talent, mein guter, wir machen ein buch draus!!! und denk an unser picknick im grünen.. äh rathaus :)

gruß

das glubschi
Viele, die ihr ganzes Leben der Liebe widmen, können uns weniger darüber sagen, als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat. T. Wilder

Jürgen Offline

Admin


Beiträge: 828

13.08.2006 13:23
#3 RE: Nachtwanderung Zitat · antworten
Ja, ja, der Alohol...

Die nächste Tour geht aber zur Post. Mal sehen...

Gruß Jürgen

http://www.hundetreff-bayreuth.de
webmaster@hundetreff-bayreuth.de

Margit Offline

Windhund


Beiträge: 86

13.08.2006 17:07
#4 RE: Nachtwanderung Zitat · antworten

...außer vielleicht Chihuahua Besitzern, bei denen sich Gassigehen auf einen Rundlauf um das Kanapee´ beschränkt und diverse Geschäfte im Katzenklo erledigt werden...

*räusper*

@Silke: Vielleicht könnte man Lena zum Betrunkenenführhund ausbilden

Ciao,
Margit&Charly


Nicht Gewalt, sondern das klug eingesetzte Einfühlungsvermögen des Menschen erzieht den Hund - Gudrun Feltmann v. Schröder

glubschi ( Gast )
Beiträge:

14.08.2006 00:47
#5 RE: Nachtwanderung Zitat · antworten

jo, margit, vielleicht könnte lena das ja :) in ihrem leben vor mir dürfte sie das annähernd täglich gemacht haben, die kleene.. sooooviel verantwortung für einen kleinen hundi... aber einer muß ja die verantwortung tragen wenn herrchen/frauchen strudeln...

dein charly muß laufen statt ums kanapee joggen und das katzenklo benutzen, ist das schon tierquälerei? *lachmichschlapp*

das glubschi


Viele, die ihr ganzes Leben der Liebe widmen, können uns weniger darüber sagen, als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat. T. Wilder

Baumarkttour »»
 Sprung  
Kornblume-Naturkost
  Christine Schott

Christine Schmidt
Pfarrstraße11
95100 Selb
Tel 09287/70436
Mobil 0172/8572259
Fax 09287/70496
christine@nakuku.de

gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Der Hund - Infoportal mit Hundeforum
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor