Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum des Hundetreff Bayreuth

Tierrettungsring

tierrettungsring.de

 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 181 Mitglieder
3.983 Beiträge & 786 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Mißbrauch der HundeerziehungDatum03.04.2008 21:46
    Foren-Beitrag von 123Fellnase im Thema

    Hallo!

    Bin nicht im Urlaub, nur im normalen Lebensstress unterwegs :o) Mein PC konnte mich nicht leiden und wollte mich net ins www lassen. Und Sorry - hatte die Funktion "bei Antworten informieren" nicht aktiviert und hatte somit gar nicht mitbekommen, daß es ganz viel neue Zuschriften zu dem Thema gegeben hat. Und natürlich werde ich die versprochene Vorstellung nicht vergessen. Allerdings haben wir am WE noch ne Menge Action, also wirds wohl Anfang nächster Woche werden, bis ich mich in Ruhe hier zurückmelden werde. Dann hab ich auch sicher alle Beiträge gelesen und nicht nur überflogen.....

    Bis dahin viele Grüße. Anja

  • Mißbrauch der HundeerziehungDatum23.03.2008 20:41
    Foren-Beitrag von 123Fellnase im Thema

    Ich freue mich sehr,
    hier auf offene Augen und Ohren getroffen zu sein. Wir stimmen in mehr Ansichten überein, als Sie alle glauben möchten. Drücken wir die Daumen, daß im Laufe der Zeit noch viele Hundesportler begreifen (egal in welcher Sportart gearbeitet wird, daß die positive Motivation immer der beste Lehrmeister sein wird. Hoffen wir, daß die Ehrgeizzerfressenen immer wieder mit Menschen Kontakt haben, die diese auf den Boden des normalen Lebens zurückholen. Es wird sicher noch lange dauern, bis wir diese Welt wieder ein Stückchen heiler bekommen, aber das können wir nur erreichen, in dem wir ruhig und neutral miteinander kommunizieren, den Argumenten Anderer offen gegenübertreten und ruhig und sachlich den eigenen Kommentar dazu geben. In der Ruhe liegt die Kraft. Diese Argumente werden eher gehört und besser verarbeitet. Miteinander statt gegeneinander. (wobei ich Ihnen Recht gebe, mit den Starkzwangausübenden sogenannten Hundesportlern finde auch ich keine Kommunikationsbasis)
    Ich bin sicher, wir werden hier noch eine gute Basis des Austausches finden.
    An anderer Stelle habe ich zum Beispiel gelesen, daß eine HF ganz froh über ein eingezäuntes Grundstück wäre, um die Hunde in kontrollierten Gruppen frei laufen zu lassen, da dies in der freien Natur wohl nicht ohne weiteres und einen begeistert davon sausenden Hund möglich ist. Hier wäre wohl ein bisserl Unterstützung in der Kommunikation mit dem Hund nötig. Da ich mich aber noch nicht in allen Bereichen durchgelesen habe, denke ich mal, daß sich da noch einige Threads mit guten Tipps finden werden.
    Viele Grüße. Anja

  • Mißbrauch der HundeerziehungDatum23.03.2008 01:32
    Foren-Beitrag von 123Fellnase im Thema

    Grüß Gott an Margit und alle, die in diesem Forum aktiv sind. Wenn ich mit diesem Beitrag durch bin, werde ich mich auch ordentlich vorstellen, aber zunächst ist es mir ein großes Anliegen, mich zu diesen Beiträgen zu äußern, auch weil ja auf Antworten aus den Reihen des SV gewartet wurde.

    Ganz schade finde ich, daß in diesen Beiträgen so stark polarisiert wird und alle Schutzhundler über einen Kamm geschert werden. Sicher gibt es hier noch Einige (wahrscheinlich auch nicht Wenige), die den alten Methoden anhängig sind. Doch auch wir in der OG Neudrossenfeld haben schon ganz lange geblickt, daß es nur mit Teamwork und nicht mit Gewalt in der Erziehung geht. Gewalt erzeugt Meideverhalten und ganz bestimmt nicht einen freudig arbeitenden Hund. Sehr zu denken gibt mir die Aussage von Margit. Was bitte schön kann man Schreckliches auf unserem Hundeplatz erblicken, wenn man auf der B85 vorbeifährt und das mindestens mit einem Tempo von 80 bis 100 Stundenkilometer? Bei uns wird kein Hund mit Zwang ausgebildet, denn spätestens in einer Prüfung würde sich der falsche Ausbildungsansatz in schlechten Punkten widerspiegeln. Apropos - die Schutzhunde- und Vielseitigkeitsprüfungen bestehen aus drei Teilen: der Fährtenarbeit, der Unterordnung und erst Teil drei beinhaltet den Schutzdienst. Unsere Hunde wissen genau, daß sie nur einem komplett angezogenen Helfer in den Arm fliegen dürfen. Sobald der Arm weg ist, ist auch unser ach so agressiver Schutzhund sofort wieder freundlich.
    Margit, wenn sie möchten, können sie sich gerne persönlich bei uns auf dem Platz überzeugen, mit welchen Methoden hier gearbeitet wird und ob die Hunde unter Stress stehen. Bitte nehmen Sie nicht nur die negativen Beispiele und übertragen diese auf alle, die am Schutzhundesport Freude haben. Uns ist heutzutage ganz wichtig, daß wir vor allem im Alltag verlässliche Freunde haben, die in jeder Situation gelassen reagieren. Solche Menschen wie Ihr Nachbar oder solche, die Djangos heranziehen sind auch uns ein Dorn im Auge. Aber beileibe keine Aushängeschilder!
    Und Hunde die nicht wesensfest sind dürfen gar nicht in den Schutzhundebereich, weil diese tatsächlich gestresst wären und dann falsch reagieren würden.

    Abschliessend noch eine kleine Bemerkung zum Thema "alle über einen Kamm scheren" und "gibt es in den Mainauen Hunde die sofort auf Zuruf Ihres Hundeführers reagieren": Vor Jahren war mein Mann mit seinem jungen und unerfahrenen Pferd in den Mainauen bei Wendelhöfen unterwegs. Es war Sonntag Morgen und die beiden begegneten einem Rudel Hunde mit ihrem Menschen. Die Hundehaben sich allerdings nicht einen Deut um das Rufen Ihrer Hundeführer gekümmert sondern sind um das Pferd gesaust, welches vor Schreck ausrutschte und mitsamt meinem Mann fast komplett zu Boden ging. Keine Entschuldigung, keine Frage, ob den beiden etwas passiert sei. Ist das korrektes Verhalten eines Hundeführers? Nun könnte ich auch behaupten, alle Menschen, die Ihre Hunde Sonntag morgens dort bei Wendelhöfen laufen lassen, sind nicht in der Lage, Ihre Hunde sauber zu erziehen und unter Kontrolle zu halten, denn das ist ja nun auch ohne Zwang sehr wohl möglich. Auch könnte ich behaupten, daß dort kein Hund im Gehorsam steht, denn eine Woche später erging es mir ebenso. Ich mußte mich von einem mittelhohen Mix verbellen lassen und die Besitzerin kam partout nicht aus ihrem Versteck in einer Mainschleife. Sie hätte nach Bayreuth zurücklaufen können, das wäre dem Hund egal gewesen. Gottseidank hatte ich ein älteres Pferd dabei, das sich angstfrei dem Hund zugewendet hat und ich den Hund zurückdrängen und das junge Pferd schützen konnte. Sie sehen also, wie leicht es mir wäre, Gerüchte in die Welt zu setzen, ohne einen von Ihnen persönlich zu kennen noch zu wissen, wie sie mit Ihrem Hund umgehen.

    Sie kennen den Spruch "Leben und Leben lassen" Wir ziehen nicht über die Spaziergänger des Hundetreffs her, weil wir sie nicht kennen, also ziehen sie nicht über uns her und verallgemeinern Sie nicht.
    Wenn Hunde unwürdig behandelt oder gar mißhandelt werden, dann gehört soetwas angezeigt, aber nicht weil auf einem Hundeplatz Hundesport betrieben wird. In unserer Ortsgruppe - und das müssten sie gesehen haben, wenn sie öfters vorbeifahren, werden auch Sportarten wie Agility und Flyball gepflegt. Das könnte nicht sein, wenn sich hier Tierquäler befänden.

    Vielen Dank, wenn Sie bis zum Ende gelesen haben. Viele Grüße.
    Anja

Inhalte des Mitglieds 123Fellnase
Welpe
Beiträge: 3
Kornblume-Naturkost
  Christine Schott

Christine Schmidt
Pfarrstraße11
95100 Selb
Tel 09287/70436
Mobil 0172/8572259
Fax 09287/70496
christine@nakuku.de

gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Der Hund - Infoportal mit Hundeforum
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor