Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum des Hundetreff Bayreuth

Tierrettungsring

tierrettungsring.de

 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 492 mal aufgerufen
 Haltungs- und Problemfragen
Margit Offline

Windhund


Beiträge: 86

06.08.2009 22:42
Huskyproblem Zitat · antworten

Hallo!

Ich habe ein Problem das mich nicht mehr ruhig schlafen lässt - ich brauche dringend einen Rat von Großhundehaltern.

Aber ganz von Vorne: Ich fahre mit meinen beiden Chihuahas einmal täglich zum Gassi gehen in die Pampa (wir gehen natürlich nicht nur 1x tägl.Gassi). In einem Gassigebiet hat jemand einen Stall für seine Pferde gemietet, der einen Husky hat. Als ich noch nicht wusste, daß der Hund auch dort ist und frei läuft habe ich immer mit dem Auto beim Stall geparkt. Als ich mit meinem Vater wieder zum Auto gekommen bin war der Husky in der Nähe meines Autos. Weil der Besitzer weit und breit nicht zu sehen war, hat mein Dad Charly trotzdem ins Auto gehoben. Ich weiß daß hochheben vor den Augen eines anderen Hundes falsch ist, aber irgendwie müssen wir ja einsteigen. Da ist der Husky schon an meinem Vater hochgesprungen und hat ihm den Arm blutig gekratzt. Seitdem habe ich immer etwas weiter weg geparkt und bin dem Hund so gut wie möglich aus dem Weg gegangen. Vor ein paar Wochen habe ich gesehen, daß der Typ am anderen Ende des Feldes mit dem Husky läuft. Kurz darauf ist er hinter einem Hasen her über das ganze Feld und im Wald verschwunden. Als ich 10min später ins Auto eingestiegen bin, war Herrchen immernoch ohne Hund auf dem Feld gestanden und hat gerufen. Das hat mich zwar bestätigt daß ich Abstand zu diesem Hund gehalten habe, aber viel Gedanken habe ich mir nicht gemacht weil das sicher auch bei einem gut erzogenen Hund mal passieren kann - perfekt sind wir ja auch nicht.

Als wir am Sonntag wieder dort unterwegs waren und uns ein Auto entgegen kam habe ich mich wie immer in die Wiese gestellt, meine 2 zu mir gerufen und sicherheitshalber am Geschirr gehalten. Da habe ich schon gesehen, daß es der Huskybesitzer ist und noch überlegt ob er von der Ladefläche springen würde (er steht immer ungesichert auf der Ladefläche des Pickup), da sehe ich schon daß der Hund neben dem Auto her läuft. Er ist sofort in leicht geduckter Haltung, mit voller Aufmerksamkeit nach Vorne direkt auf uns zu geschlichen und hat meine Schnuffels dabei ununterbrochen mit Blicken fixiert - keinerlei hündische Komunikation. Der Halter ist dann zwar aus dem Auto ausgestiegen und hat leicht panisch immer wieder nach seinem Hund gerufen, hat aber gleichzeitig gesagt daß ich meine 2 loslassen soll. Weil gerade meine Hündin dazu neigt in solchen Situationen das Rennen anzufangen und damit eine noch perfektere Beute wäre, habe ich das natürlich nicht gemacht. Als er dann bis auf 50cm bei uns war, der Typ immernoch nur wild Astor, Astor rufend um uns rumgesprungen ist, habe ich meine 2 doch losgelassen weil ich versuchen wollte meinen Rollstuhl zum splitten einzusetzen (weiß nicht ob das bei Jagdverhalten funktionieren kann) Als ich mich umgedreht habe war meine Mini schreiend im hohen Gras gelegen und der Husky über ihr gestanden. Erst dann hat der Typ seinen Hund endlich weggezogen mit den Worten "der tut ihr doch nix". Zu seiner Verteidigung muss ich aber sagen daß Mini unverletzt und nicht mal angesabbert war. Also hat sie vielleicht wirklich "nur" vor Angst geschrien. Gestern war ich wieder dort und habe aus Angst schon meinen Dad wieder mitgenommen. Natürlich haben wir ihn schonwieder getroffen - besser gesagt zum Glück nur aus großer Entfernung gesehen. Der Hund ist wieder neben dem Auto her gelaufen und wird anscheinend so Gassi geführt. Später hat der Besitzer hinter dem Stall gearbeitet wärend der Husky außer Sichtweite ca 50m entfernt um mein Auto herum gelaufen ist. Ich musste warten bis er weg war damit wir endlich einsteigen konnten.

Ich bin sonst wirklich nicht überängstlich und finde es eher schade daß die meisten großen Hunde hier in der Gegend angeleint sind und die Besitzer sich nicht trauen sie zu meinen Hunden zu lassen weil 99,9% wirklich absolut friedlich sind. Ich glaube, ich würde mir auch weniger Sorgen machen, wenn der Husky wenigstens geknurrt hätte oder sonstwie erkennbar wäre daß er meine 2 als Hunde und nicht als Beute sieht. Meine Angst ist jetzt - was passiert bei der nächsten Begegnung? Bitte steinigt mich jetzt nicht -ich fand es auch immer albern wenn sich Hundebesitzer bewaffnen- aber vielleicht wäre Pfefferspray oder ein Elektroschocker im äußersten Notfall die einzige Möglichkeit noch was zu tun. Vielleicht wäre es zumindest hilfreich wenn der Huskybesitzer wüsste, daß ich Pfefferspray dabei habe damit er in Zukunft besser aufpasst oder zumindest eingreift.

Man könnte jetzt auch sagen, daß der Husky sofort zugepackt hatte, wenn er wirklich töten wollte aber die Begegnungen mit ihn sind von mal zu mal brenzliger geworden und ich habe einfach Angst daß er beim nächsten mal nicht so lange anschleicht. Im Prinzip hätte ich auch keine Angst ihn am Halsband zu packen und fest zu halten aber ich wiege 23kg und sitze im Rollstuhl - den kriege ich also nie gehalten.

So, jetzt habe ich ganz schön viel geschrieben aber die Sache geht mir echt nach.

LG,
Margit&Schnuffels

Nicht Gewalt, sondern das klug eingesetzte Einfühlungsvermögen des Menschen erzieht den Hund - Gudrun Feltmann v. Schröder

Jürgen Offline

Admin


Beiträge: 828

08.08.2009 21:48
#2 RE: Huskyproblem Zitat · antworten

Hi Margit,

ist echt eine doofe Situation...

Was ist denn der Husky-Mensch für ein Typ? Denkst Du, dass man mit ihm reden kann und er Argumenten zugänglich ist? Niemand sollte seine Hunde ohne Aufsicht in freier Wildbahn laufen lassen, auch wenn es ein Husky ist, der viel Auslauf braucht. Vielleicht hilft auch schon eine Drohung mit einem Anruf beim Amtsveterinär oder Förster. Vielleicht ist er auch nur zu ganz bestimmten Zeiten bei seinem Stall und die kannst Du dann meiden...

Ich hätte kein Problem damit im äußersten Notfall mit Pfefferspray zu hantieren, da Du körperlich nicht in der Lage bist, es mit einem Husky aufzunehmen. Wobei natürlich auch die Gefahr besteht das Du deine zwei Schnuckelchen mit erwischst...

Notfalls halten wir mal einen Hundetreff bei Dir ab und sondieren die Lage...

Gruß Jürgen

eMail: webmaster@hundetreff-bayreuth.de
http://www.hundetreff-bayreuth.de

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein

Margit Offline

Windhund


Beiträge: 86

08.08.2009 22:58
#3 RE: Huskyproblem Zitat · antworten

Hallo Jürgen!

Ich bin heute mal alleine zum Stall gefahren um evtl. mit ihm zu reden - er war aber nicht da. Viel Vernunft erwarte ich von ihm aber nicht. Wer lässt schon einen Hund der bereits gewildert hat und offensichtlich auch nicht abrufbar ist neben einem Auto her laufen. Im Winter konnte ich seine Stallzeiten noch einigermaßen einschätzen aber diese Woche habe ich ihn einmal um 18:00 und einmal um 20:30 getroffen.
Daß vom Pfefferspray meine auch was abkriegen können ist mir bewusst, aber lieber Pfefferspray abgekriegt als tot. Ich war auch einmal in einer kleinen Kneipe und einmal im Eingangsbereich einer Disco als jemand mit Pfefferspray rumexperimentiert hat. Alle stehenden hatten viel mehr Probleme und sind schneller nach draußen geflüchtet als ich weiter unten - scheint also ein relatig leichtes Gas zu sein.
Ich habe in der Gemeinde schonmal gefragt wer der zuständige Jagdpächter ist (ob ich ihn wirklich gemeldet hätte weiß ich nicht) aber der ist vor einigen Monaten gestorben, seine Frau möchte den Wald behalten, sucht aber im Moment noch nach einem Gehilfen den sie braucht um die Berechtigung dafür zu haben.

Ein Hundetreff bei mir wäre natürlich genial! 1. würden wir uns endlich mal wieder sehen und 2. würde es wahrscheinlich schon viel ausmachen wenn er mich zusammen mit großen Hunden sieht damit er mich nicht mehr als hysterische Kleinhundehalterin, die keine Ahnung von Hunden hat, abstempelt. Also wenn ihr Zeit habt - ich arbeite nur noch halbtags und kann jeden Tag

LG,
Margit

Nicht Gewalt, sondern das klug eingesetzte Einfühlungsvermögen des Menschen erzieht den Hund - Gudrun Feltmann v. Schröder

Jürgen Offline

Admin


Beiträge: 828

23.08.2009 09:44
#4 RE: Huskyproblem Zitat · antworten

Zitat von Margit


Ein Hundetreff bei mir wäre natürlich genial! 1. würden wir uns endlich mal wieder sehen und 2. würde es wahrscheinlich schon viel ausmachen wenn er mich zusammen mit großen Hunden sieht damit er mich nicht mehr als hysterische Kleinhundehalterin, die keine Ahnung von Hunden hat, abstempelt. Also wenn ihr Zeit habt - ich arbeite nur noch halbtags und kann jeden Tag

LG,
Margit


Machen wir auf jeden Fall! War grad zeitlich sehr ausgelastet!

Wie wärs, wenn Du einfach Zeitpunkt und Ort hier angibst und wer kann kommt? Ich könnte meist ab 16.00 Uhr. Wird bestimmt lustig!


Gruß Jürgen

eMail: webmaster@hundetreff-bayreuth.de
http://www.hundetreff-bayreuth.de

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein

Christine Offline

Moderator


Beiträge: 733

23.09.2009 22:44
#5 RE: Huskyproblem Zitat · antworten

hallo margit,
hat sich dein husky-problem gelöst? wie ist der neueste stand?
vlg
christine

Moderator

ich bin nur verantwortlich für das, was ich schreibe und nicht für das, was du verstehst!

eMail:christine@hundetreff-bayreuth.de

Margit Offline

Windhund


Beiträge: 86

24.09.2009 00:03
#6 RE: Huskyproblem Zitat · antworten

Hallo Christine!

Im Moment sitze ich das Problem aus Das heißt ich fahre momentan dort nicht mehr hin. Über einige Ecken kenne ich zum Glück den Vermieter des Pferdestalls und der wird, wenn ich Glück habe, den nichtzahlenden Mieter uzum 01.10. loskriegen. Und wenn die Pferde woanders stehen, wird er dort auch sicher nicht mehr Gassi fahren. Für einen extra Gang mit dem Hund ist er ja anscheinend zu bequem.

Mit Pfefferspray o.Ä. doch hinfahren war mir doch zu riskant. Wenn doch was passieren würde, würde ich mir das ewig vorwerfen.

Also bitte Daumen drücken daß er schnell einen neuen Stall (möglichst weit weg) findet.

Ciao,
Margit&Schnuffels

Nicht Gewalt, sondern das klug eingesetzte Einfühlungsvermögen des Menschen erzieht den Hund - Gudrun Feltmann v. Schröder

 Sprung  
Kornblume-Naturkost
  Christine Schott

Christine Schmidt
Pfarrstraße11
95100 Selb
Tel 09287/70436
Mobil 0172/8572259
Fax 09287/70496
christine@nakuku.de

gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Der Hund - Infoportal mit Hundeforum
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor