Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum des Hundetreff Bayreuth

Tierrettungsring

tierrettungsring.de

 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 840 mal aufgerufen
 Allgemeine Neuigkeiten
Shadows Herrchen Offline

Welpe

Beiträge: 4

23.07.2006 20:48
Tatablauf, Täterbeschreibung, Bitte um Mithilfe Zitat · antworten

Ich bin vor knapp zwei Wochen beim Joggen zusammengeschlagen worden (der drastische Ausdruck trifft es wirklich am besten). Im Folgenden möchte ich noch einmal den Tathergang schildern und alle Leser um Mithilfe zu Ergreifung der Täter bitten. Das Okay der Polizei Bayreuth hierzu ist erteilt.

Dienstag, der 11.07.2006 kurz nach 22.00 Uhr. Ich jogge mit meinem "Shadow" am linken Mainufer in der Dämmerung (Straßenlaternen- bzw. dunkelblaues Dämmerungslicht, Laufrichtung stromaufwärts). Auf der Fußgänger-Holzbrücke (zwischen Albrecht Dürer- und Friedrich-Ebert-Straße) treffe ich noch den Besitzer der Mischlingshündin "Angel" und grüße kurz.

Kurz vor Erreichen der Friedrich-Ebert-Straße (Höhe Verkehrsübungsplatz) treffe ich auf einen lockeren Verband von zwei Männern, einer Frau und einem Hund ("locker" heißt, es war mir nicht klar, das sie als Gruppe zusammengehören). Obwohl ich meinen Hund mehrmals wöchentlich an dieser Stelle ausführe, waren mir diese Leute vom Sehen nicht bekannt.

Beschreibungen:
Hund: (war mir nie näher als 20 Meter in der Dämmerung) Glattes Fell, schmale Statur, Fellfarbe dunkelbraun bis schwarz, Gewicht schätzungsweise 20-25 kg, vermutlich Mischling (könnte aber auch ein Malinois gewesen sein), ängstlich, vermutlich männlich (dies ist jedoch eine Schlußfolgerung aus der Reaktion meines Rüden).
Frau: 25 bis 30 Jahre, Größe ca. 165 cm , etwas untersetzt, rötliche-blasse Gesichtsfarbe, schulterlange hellblonde (bzw. hell blondierte), etwas herausgewachsene Dauerwelle, trug Hemd (bzw. Bluse) und Hose.
Erster Mann: um die 30 Jahre, 1/2 Kopf kleiner als ich (ich bin 178 cm, also ca. 170 cm), deutsch sprechender Südeuropäer (nach Aussehen und Dialekt), stämmig, muskulös, schwarze fast schulterlange Haare in Kringellöckchen, Gesicht glattrasiert, weißes Träger-T-Shirt (sogenanntes "Muscleshirt"), einfache Wortwahl.
Zweiter Mann: um die 30 Jahre, Deutscher, ebenfalls etwas kleiner als ich, grobe Gesichtszüge, blond, Locken, stämmig-muskulös, glattrasiert, dunkles T-Shirt, recht einfache Wortwahl.

Ablauf:
Mein Mischling "Shadow" läuft auf den fremden Hund zu und dominiert. Es droht eine Rauferei unter den Hunden. Die Frau läuft schreiend und wild gestikulierend auf die Hunde zu. Ich beschleunige meinen Laufschritt, versuche zu beruhigen und gleichzeitig meinen Hund unter Kontrolle zu bringen. Der Hund der Frau rennt panisch in Richtung Volksfestplatz/Friedrich-Ebert-Straße weg, gehorcht schließlich wieder und läßt sich zurückrufen. Die Situation entspannt sich kurzzeitig wieder. Die Frau schreit weiter. Ich fordere die Frau auf still zu sein, um die Situation nicht wieder aufzuheizen, da sich mein Hund noch nicht an der Leine befindet und sie mit Ihrem Verhalten verhindert, dass ich ihn unter Kontrolle bekomme. Sie schreit dennoch weiter. "Shadow" stürzt schließlich wieder auf den Hund los, läßt jedoch ebenfalls wieder schnell ab. Weiteres (erneutes) Schreien und Gestikulieren der Frau, die sich auf meine Argumentation hin abwechselnd von mir weg- bzw. zu mir hinbewegt. Die Frau geht schließlich in Richtung stromabwärts ab ohne mir weiter zu antworten. Ich denke, die Sache ist damit erledigt und will weiterjoggen.

(Erst) Jetzt treten mir die beiden Männer in den Weg. Es wären Schimpfworte gefallen, so könne ich jetzt nicht gehen (Anmerkung: konkret wurde mir die Benutzung des Schimpfwortes "Arschloch" vorgeworfen, was nicht der Wahrheit entspricht). Es werden Argumente ausgetauscht, dabei wirkt der Schwarzhaarige auf mich als Wortführer. Die beiden Männer treten mir inzwischen immer näher. Plötzlich wird der Schwarzhaarige als Erster tätlich und schlägt mir ohne Vorwarnung mit der Faust ins Gesicht. Ich stoße ihn zurück, drehe mich um, versuche zu fliehen und laufe in Richtung Volksfestplatz/Friedrich-Ebert-Straße. Beide Männer rennen mir hinterher. Auf der Fußgängerbrücke kurz vor dem Parkplatz werde ich durch einen Faustschlag auf den Hinterkopf zu Fall gebracht. Auch als ich auf der Fußgängerbrücke liege, treten beide Männer mit Füßen weiter auf mich ein. Die Männer lassen aber dann von mir ab und werden vermutlich durch meinen bellenden Hund in die Flucht geschlagen. Als ich wieder aufstehen kann, sind die Männer verschwunden. Ich konnte aber an den sich entfernenden Schritten und Stimmen hören, dass sie in Richtung Oberfrankenhalle geflohen sind.

Ca. eine Minute nach dem Vorfall kommen zwei Joggerinnen aus der Fluchtrichtung der Täter. Ich bitte sie, für mich auszusagen, da sie den Männern begegnet sein müssen. Wiederum ca. eine Minute später kommt ein junger Mann in Sportkleidung aus der selben Richtung, der sich ebenfalls bereit erklärt zu warten bis die Polizei kommt. In der Zwischenzeit habe ich über mein mitgeführtes Handy (ich hatte an diesem Tag Hintergrunddienst) meine Kollegin und die Polizei informiert.

Anschließend werde ich mit einem Krankenwagen in das Bayreuther Klinikum transportiert. Dort werden ein zweifacher Bruch des Oberkiefers und des Nasenbeins sowie zahlreiche Prellungen mit schweren Blutergüssen festgestellt. Ich werde dort für die nächsten fünf Tage stationär aufgenommen. Die Knochenbrüche müssen jeweils operativ versorgt werden.

Meine Bitte lautet: Falls also jemandem so ein Trüppchen Assos (sorry für die Bezeichnung, aber das trifft es am ehesten) mit Hund auffallen sollte (ängstlicher, dunkler, glatthaariger Mischling, blonde Frau, zwei stämmige eher kleine Typen, einer davon Südeuropäer), bitte Ort merken, möglichst genaue Beschreibung abgeben (es ist ja nicht immer Dämmerung) und mich (Tel. 01 76-20 62 24 28 oder DocSKFW@aol.com) bzw. den POM Lindner bei der Polizeiinspektion Bayreuth Stadt (Tel.: 0921/506-2140) verständigen. Die zugehörige Einsatz-Tagebuchnummer der Polizeiinspektion Bayreuth Stadt lautet BY 4201-014577-06/6. Diese Typen um Himmels willen nicht versuchen festzuhalten: Sie sind vermutlich nicht nur bei mir ziemlich gewaltbereit!

Vielen Dank!

Shadows Herrchen

Jürgen Offline

Admin


Beiträge: 828

23.07.2006 21:39
#2 RE: Tatablauf, Täterbeschreibung, Bitte um Mithilfe Zitat · antworten

Wir wollen selbstverständlich alle mithelfen, diese schändliche Tat so schnell wie möglich aufzuklären!

Ich möchte daher alle (auch unsere Gastleser) auffordern, alles was zur Aufklärung beitragen könnte, auch wenn es im ersten Anschein nur Nichtigkeiten sind, an die angegebenen Stellen zu melden.
Dies ist schon im eigenen Interesse wichtig, so was darf sich nicht wiederholen. Nicht auszudenken, was sonst noch hätte geschehen können oder womöglich noch geschieht!

Gruß Jürgen


http://www.hundetreff-bayreuth.de
webmaster@hundetreff-bayreuth.de

glubschi ( Gast )
Beiträge:

24.07.2006 14:32
#3 RE: Tatablauf, Täterbeschreibung, Bitte um Mithilfe Zitat · antworten

mir fehlen die worte....
und kann mich nur jürgen anschließen...
erschreckend, wie wenig menschen - sieht man sich andere ereignisse in BT und der welt an - noch die kunst des verbalen verteidigens verstehen, sprich, kommuikation und gleich mit gewalt reagieren müssen. arme menschheit...
genesungsgrüße
glubschi


Viele, die ihr ganzes Leben der Liebe widmen, können uns weniger darüber sagen, als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat. T. Wilder

 Sprung  
Kornblume-Naturkost
  Christine Schott

Christine Schmidt
Pfarrstraße11
95100 Selb
Tel 09287/70436
Mobil 0172/8572259
Fax 09287/70496
christine@nakuku.de

gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Der Hund - Infoportal mit Hundeforum
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor